Unsere anderen Tiere


Wir haben auch eine einzelne Schlange, bei der keinerlei Zuchtgedanke dahinter steht, sowie sehr faszinierende Amphibien. Da die Afrikanische Hausschlange weder europäisch, asiatisch noch amerikanisch ist, bekommt sie hier nebst unseren Chinesischen Rotbauchunken ein separates Plätzchen auf der Webseite. Auch die chinesischen Rotbauchunken passen von ihrer Art her nicht so ganz irgendwo rein, darum auch diese Tiere bisschen speziell vorgestellt.

 

Wir haben auch nicht nur Schuppiges zuhause, sondern auch "felliges". Nämlich unsere jungen, mit vielen Flausen und Spinnereien gesegneten Katerchen. Sie sind zwar "nur"(?) einfache Europäische Kurzhaarkatzen, aber für uns sind sie der schwarze Panther und der Tiger, deren Namen sie tragen. Baghira und Shirkhan bereichern seit rund vier Jahren unser Leben und werden es hoffentlich noch viele weitere Jahre tun.


Afrikanische Hausschlange - Mayla

Schlupfdatum: 2011

Herkunft: Züchter, Schweiz

 

 

Mayla kam mit ihrem Partner zu uns, nur wenige Wochen alt. Leider wurde das Männchen Opfer eines Unfalls, so blieb Mayla allein zurück.

Diese afrikanische Hausschlange scheint ein Hybrid zu sein, denn als Jungtier trug sie eindeutig Flecken, die heute nicht mehr zu sehen sind. Experten gehen davon aus, dass es sich hier vermutlich um einen Mischling aus Boaedon fulinginosus und B. capensis ist.


Chinesische Rotbauchunken

 

Unsere Chinesischen Rotbauchunken sind nicht die einzigen Nicht-Schlangen im Hause Striped Colubrids, aber die einzigen Amphibien.

 

Nachzuchten sind das letzte mal 2007 gelungen, da männliche Rotbauchunken nicht ganz so liebenswürdig mit den Damen umgehen beim Paarungsakt. Aber wir hoffen natürlich weiter darauf, dass sich die kleinen Racker mal vermehren.


Baghira und Shirkhan

 

Nun, eigentlich gehören diese beiden ja nun nicht wirklich zum Thema der Webseite, aber sie sind ein wichtiger Teil unseres Lebens. Daher widmen wir den beiden auch eine kleine Ecke dieser Webpräsenz.

Die beiden sind nun mehr fast viereinhalb Jahre alt und reine Wohnungskatzen. Was sie aber nicht davon abhält, jede Menge Unsinn anzustellen.

 

 

Baghira, genannt "Baghi", ist ein Türen-, Schränke-, Fenster-, Schubladen- und Komoden-öffnender "Schmusinator", der regelmässig seine Kuscheleinheiten einfordert. Seine strahlenden hellgrünen Augen können stundenlang aus dem Fenster hinausschauen. Und wenn er dann etwas entdeckt, dann miaut er meckernd leise. Baghi liebt Plüschtierchen im Schlüsselanhängerformat über alles. Er ist kohlrabenschwarz und nachts ist er schier unsichtbar und wir müssen aufpassen, dass wir nicht über ihn stolpern, da er am liebsten auf dem blanken Boden liegt, statt in den diversen Körbchen, die er eigentlich zur Verfügung hätte.

 

Shirkhan, genannt "Khani", ist ein Kartonzerfleddernder, alle Pflanzen anknabbernder, rot-weisser Tiger und "Schnurrinator" wie er im Märchenbuch vorkommen könnte. Er mag nicht sonderlich gern angefasst werden, er bestimmt selbst, wann man ihn streicheln darf und wann nicht. Nachts liegt er mit seinen leuchtend orangefarbenen Augen starrend und intensiv schnurrend bei uns im Bett. Da er auch recht verfressen ist, müssen wir auch ein klein wenig auf sein Gewicht achten, damit Shirkhan nicht zu einem Garfield mutiert.